Arbeitskreis Verkehr und Mobilität

Sie wollen sicheren Verkehr und zukunftsorientierte Mobilität in Gröbenzell?

Sie wollen die aktuelle Situation vor Ihrer Haustür, aber auch auf Ihren Wegen innerhalb von Gröbenzell oder in die umliegenden Städte verbessern?

Sie sind interessierte Bürgerin oder Bürger unserer Gemeinde?

Sie haben Ideen und Vorschläge z. B. zu:

  • Kritischen Bereichen und Querungen für Fußgänger
  • Sicherem Radfahren
  • Maßnahmen zur Verkehrsberuhigung
  • Erhöhung der Verkehrssicherheit
  • Sicheren Schulwegen
  • Verbesserung des öffentlichen Personennahverkehrs
  • Einrichtungen wie Car Sharing oder Anrufsammeltaxi

Sie wollen an der Neugestaltung eines Verkehrskonzeptes Gröbenzell und der damit verbundenen Initiative „Gröbenzell steigt um“ mitwirken?

Dann sind Sie bei uns richtig!

Wir sind ein offenes parteienneutrales Forum, bestehend aus interessierten Bürgerinnen und Bürgern Gröbenzells, aus Vertretern unterschiedlicher Interessensverbänden sowie Gemeinderätinnen und Gemeinderäten.

Jede und jeder kann mitmachen!

Zur Gewährleistung der Mobilität als wichtiger Bestandteil unserer Lebensqualität greifen wir konkrete Aufgaben in unserer Gemeinde auf, organisieren Initiativen, formulieren unsere Anforderungen, fordern diese bei der lokalen Politik ein und begleiten sie bis zur Umsetzung.

Sie sind interessiert?

Dann informieren Sie sich auf unserere Webseite oder Sie wenden sich direkt an den AK-Leiter Herrn Bernd Reich oder noch besser: Kommen Sie einfach bei der nächsten Arbeitskreissitzung vorbei. Die Termine finden sie auf der Internetseite der lokalen Agenda 21.

Wir freuen uns auf Sie!

Ansprechpartner:

Bernd Reich,  info.ak_verkehr@a21-groebenzell.de

Einige der Aktiven im Arbeitskreis Verkehr der Gröbenzeller Agenda 21 – von links: Klaus Coy, Walter Voit, Harald Hengesbach, Bernd Reich, Franz Eichiner.

Agenda 21 Gröbenzell, Arbeitskreis Verkehr und Mobilität

Vier bis sechs Mal im Jahr trifft sich der Arbeitskreis Verkehr und Mobilität um aktuelle Themen rund um das Thema Verkehr und Mobilität in Gröbenzell kritisch, aktiv, konstruktiv und objektiv zu diskutieren und wenn sinnvoll oder notwendig zur praktischen Umsetzung zu empfehlen.

Der Arbeitskreis als offenes parteienneutrales Forum bietet allen interessierten Bürgerinnen und Bürgern Gröbenzells die Plattform, um nachhaltige und umweltbewusste Mobilität als wichtiger Bestandteil unserer Lebensqualität zu entwickeln und letztendlich zu leben. Kurze Wege sind gewährleistet, denn im Arbeitskreis arbeiten ständig auch Vertreter unterschiedlicher Interessensverbände (z. B. ADFC, Seniorenbeirat oder Bund Naturschutz) sowie Gemeinderätinnen und Gemeinderäten mit. Zu konkreten Themen werden Mitarbeiter der Verwaltung eingeladen und gelegentlich ist auch der Bürgermeister zugegen.

Zur Umsetzung von Maßnahmen werden Initiativen und Informationsveranstaltungen organisiert, Anforderungen formuliert, diese bei der lokalen Politik bzw. bei der Verwaltung eingefordert und bis zur Umsetzung begleitet. Jährliche wiederkehrende Veranstaltungen wie z. B. gemeinsam mit dem ADFC die Organisation der Neu- und Altbürgertour mit dem Fahrrad durch Gröbenzell oder die Durchführung des Stadtradelns ergänzen die Aktivitäten.

Aktuelle Themen sind derzeit die Initiative „Gröbenzell steigt um“ (zu Fuß, mit dem Rad, mit dem ÖPNV anstatt mit dem Auto), die Fortschreibung des allgemeinen Verkehrskonzeptes Gröbenzell, die Umsetzung des Radverkehrskonzeptes, der weitere Ausbau des Angebotes im öffentlichen Personennahverkehr sowie lokale Maßnahmen zur Verbesserung der E-Mobilität.

So wurden beispielsweise zur Analyse und Bewertung der Aufenthaltsqualität an den Haltestellen der Buslinien 830 und 832 gemeinsam mit der Verwaltung alle Haltestellen abgefahren, die Haltestelleninfrastruktur unter anderem in Bezug auf Sitzbänke, Wetterschutz und Barrierefreiheit bewertet und Anforderungen zur Verbesserung formuliert. Die Ergebnisse hat die Gemeinde aufgenommen und mittlerweile auch schon einige Verbesserungen durchgeführt; weitere Optimierungen an den Haltestellen sind sukzessive vorgesehen.

Als weiteres Beispiel sei das Radverkehrskonzept für Gröbenzell mit Analyse, Bewertung und Maßnahmenkatalog genannt, welches von einem namhaften Planungsbüro durchgeführt wurde. Die Mit- und Zuarbeit zu diesem Konzept durch den AK Verkehr erfolgte hierbei in enger Zusammenarbeit mit dem ADFC. Eigene Ideen aus früheren Studien des Arbeitskreises, aber auch von interessierten Bürgerinnen und Bürgern konnten zur Verfügung gestellt werden und flossen in das Konzept ein. Die Maßnahmen sowie deren Prioritätenreihung (was ist am notwendigsten) wurden in enger Abstimmung mit dem Arbeitskreis und dem ADFC formuliert. In Fortführung des Radverkehrskonzeptes wird nun aktuell das Wegweisungs- und Beschilderungskonzept für den Radverkehr erarbeitet.

Weitere Informationen finden Sie auf der Internetseite der lokalen Agenda 21 unter
www.a21-groebenzell.de. Dort finden Sie auch den Termin zur nächsten Arbeitskreissitzung des Arbeitskreis Verkehr und Mobilität.

Gelungene Auftaktveranstaltung „Gröbenzell steigt um“

Gröbenzell, 28. April 2016. Sicher, bequem und schnell alle Ziele in und um Gröbenzell erreichen – auch ohne Auto. Dass dies möglich sein kann, zeigte am vergangenen Samstag die Auftaktveran-staltung „Gröbenzell steigt um“ in Gröbenzell, zu der die Gemeinde und die lokale Agenda 21 geladen hatte. Und Gröbenzells Bürgerinnen und Bürger kamen – der schlechten Wetterprognose zum Trotz. „Die Resonanz war gut. Das zeigt uns, dass wir mit unserer Initiative richtig liegen“, freut sich Bernd Reich, Leiter des Arbeitskreis Verkehr der Agenda 21 Gröbenzell.
Vor knapp einem Jahr hatte die Gemeinde Gröbenzell mit der lokalen Agenda 21 das gemeinsae Langzeitprojekt „Gröbenzell steigt um“ initiiert. Ziel der Initiative ist es, Gröbenzells Bürger noch mehr dafür zu begeistern, das Auto öfter stehen zu lassen und lieber das Fahrrad und öffentiche Verkehrsmittel zu nutzen. Was da heute schon machbar ist, welche Neuerungen in Sachen Nahmobilität mittelfristig in Gröbenzell geplant sind, stellten die Initiatoren vergangenen Samstag den interessierten Bürgern vor – rege unterstützt unter anderem vom Allgemeinen Deutschen Fahrradclub (ADFC), dem Arbeitskreis Agenda 21 Siedlungsökologie, Bund Naturschutz und dem Arbeitskreis Senioren in Gröbenzell (ASiG) und vielen interessanten Ausstellern wie dem ökologischen Verkehrsclub (VCD), dem Münchener Verkehrs- und Tarifverbund (MVV) und Stattauto.
Fahrradtour für Neu- und Altbürger
So lud der ADFC zur Fahrradtour für Neu- und Altbürger von der Alten Schule durch Gröbenzell. Die Tour führte vom Süden der Gemeinde entlang des Gröbenbach, zum Friedhof, entlang des Kleinen und Großen Ascherbachs und zum Abenteuerspielplatz am Fischerweg. Am „Pflanzlgarten“ bereitete der zugehörige Agenda-21-Arbeitskreis den Radlern einen gelungenen Empfang mit einer kleinen Stärkung. Dieses neue Projekt in der Gröbenzeller Ortsmitte soll Bürger zum gemeinschaftlichen Pflanzen, Säen und Ernten animieren und sie so für Regionalität, Qualität und Fairness sensibilisieren.

In einer großen Schleife durchfuhr die Radlergruppe anschließend den Nordteil der Gemeinde über Gröbenbach-Schule, Gärtnerstraße, Fasanenweg und schließlich entlang der Bahnlinie zum Freizeitheim. Die Tour endete am Neuen Rathaus in der Danziger Straße mit einer leckeren Suppe aus Krummgemüse, das auf Grund seiner Wuchsform vom Handel nicht gekauft worden und damit auf dem Müll gelandet wäre – Stichwort Lebensmittelverschwendung. Diese Suppe wurde von Slowfood Fünfseenland und der Ortsgruppe des Bund Naturschutz gekocht. Außerdem war die Ortsgruppe des Bund Naturschutz für den Ausschank von fair gehandeltem Kaffee zuständig und informierte an seinem Stand über Nahmobilität.

Hintergrund: Die Initiative „Gröbenzell steigt um“ wurde gemeinsam von der Gemeinde Gröbenzell und der Agenda 21 Gröbenzell initiiert. In dem Projekt arbeiten auch unter anderem die Ortsgruppe vom Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC), Bund Naturschutz und der Arbeitskreis Senioren in Gröbenzell (ASiG) mit. Ziel der Initiative ist es, Gröbenzells Bürger dafür zu begeistern, das Auto einmal stehen zu lassen und lieber das Fahrrad oder auch öffentliche Verkehrsmittel zu nutzen. Dafür strebt die Gemeinde Gröbenzell in drei Jahren das Zertifikat „Fahrradfreundliche Kommune“ an, das die „Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundlicher Kommunen in Bayern“ vergibt, der die Gemeinde seit vergangenem Jahr angehört.

Neue Buslinie 832

Seit Dezember 2016 verkehrt die Ortsbuslinie 832, die als innerörtliche Busverbindung in Gröbenzell z.B. Wohnviertel im Norden und Süden des Ortes mit dem Zentrum und dem Gewerbegebiet verbindet, zugleich aber auch eine Anbindung an die S-Bahnhöfe Puchheim und Olching darstellt. Damit ist auch eine wichtige Querverbindung zwischen den S-Bahn-Linien geschaffen worden. Mittlerweile hat die Linie eine gute Akzeptanz bei den Fahrgästen. Wünschenswert wäre eine Taktverkürzung von 40 auf 20 Minuten. 

Das Gröbenzeller Radverkehrskonzept ist fertiggestellt

Das Radverkehrskonzept für Gröbenzell, die die gesamte Fahrrad-Infrastruktur untersucht, analysiert, verbessert und erweitert, wurde im Juni dieses Jahres fertiggestellt. Nun liegt die finale Version des Berichtes vor. Dabei gibt es einen Konzeptbericht sowie einen Berichtteil zum Handlungsbedarf. Beide Dokumente können Sie als pdf-Dokument herunterladen.